Juni

 

10.6.05

Eine denkwürdige Woche. Ernährungstechnisch.

Über Tage hinweg fast unstillbarer Hunger, bis in den Nachmittag stets mit meinen üblichen Nahrungsmitteln besänftigt, danach rein nach Empfinden mit Leckereien. Gebäck. Eis. Was auch immer.

„Emotionaler Hunger“. Eindeutig. Ein paar unverdaute Sachen aus den Vorwochen. Nicht einfach weggefressen wie sonst, sondern mit den vom Körper gewünschten „Trösterchen“ im von ihm gewünschten Rahmen gestillt, nicht darüber hinaus. Dementsprechend zwar ein Anstieg auf der Waage, aber kein Erdrutsch, wie er sonst zustande gekommen wäre.

In der Grafik nicht auszumachen, aber dennoch: eine absolut erfolgreiche Woche. Ein schonender Umgang mit einem inneren Aufstand, der früher zum Zusammenbruch geführt hätte.