Juli

 

19.7.08


Ich brauche was zum "Drauffreuen". Wenn ich den ganzen Tag brav meine gesunden Mahlzeiten zu mir nehme, staut sich der Wille zum "Nichtbraven" ungemein auf und mündet nicht selten in katastrophale Kühlschrankschlachten.

Dieser Mechanismus steht mir bis obenhin. Es gelingt mir nicht mehr so sonderlich gut, mir einzureden, dass meine Spaghetti mit Tomatensauce und der Salat abends der Höhepunkt sind, den ich mir ersehne. Wenn ich arbeite, fehlt dann auch leider die Muße, mir etwas komplizierteres auf den Tisch zu zaubern.

Also lasse ich zaubern. Buchführung findet noch im Geheimen statt, dann blamier ich mich mit dieser Taktik erst einmal nur vor mir selbst - wenngleich die Ergebnisse bislang gar nicht schlecht sind.