Gewohnheiten

 

Gewohnheiten


Was zählt, sind die Gewohnheiten.

Willst du eine Sprache lernen, so sind 20 Minuten am Tag als Gewohnheit wertvoller als ein ganzer Tag Büffeln alle 2 Wochen.

Willst du deine Rechnungen bezahlen können, so ist es sinnvoll, gewohnheitsmäßig pünktlich, fröhlich und ausgeschlafen zur Arbeit zu erscheinen.

Willst du abnehmen, so gelingt auch das dauerhaft am besten über das "Einschleifen" von Gewohnheiten.

Gewohnheitsmässiges "richtiges" Einkaufen, gewohnheitsmässiges abwechslungsreiches, gesundes und leckeres Kochen, gewohnheitsmässiges "DasAbnehmennichtzuernstnehmen", gewohnheitsmässiges "SichdieSonntagenichtübelnehmen".

Gewohnheiten sind nichts, was anstrengt. Nichts, was wir ungern tun. Für den routinierten Schwarzbrotesser ist das Schwarzbrot an 5 von 7 Tagen genauso selbstverständlich wie für den Brötchenesser diese kleinen luftgefüllten Teigbällchen.