August

 

3.8.07


Wo endet die Geduld und wo beginnt der Schwachsinn?

Wenn der Weg steil ist und lang, dann brauche ich sie, meine Geduld. Wenn der Weg aber in unbestimmte Richtung weist oder nicht einmal als Weg identifizierbar ist? Sollte ich den Wanderer dann nicht an den Schultern packen und kräftig schütteln, wäre meine Geduld mit ihm dann noch für irgendwen von Vorteil?

Geduld mit angetrunkenen Autofahrern, die mit Vollgas auf die Wand zusteuern? Geduld mit Blinden, die ihren Stock fortwerfen und selig grinsend dem Abgrund entgegenschreiten?

Wenn sie einem vollkommen wurscht sind, joh, dann kann man sich auch in Geduld mit ihnen üben.

Wenn sie mir wurscht sind, ist mir dann überhaupt noch etwas wichtig?


5.8.07


"Solange jemand freudig seinen Dienst jenseits aller Vernunft wahrnimmt und seinem Ziel mit blinder Ergebenheit folgt, ist sein Weg vollkommen.

Auch wenn Leute sagen: "Dinge zu weit zu treiben ist wertlos", sollte ein Mann zufrieden mit seinem außerordentlich feurigen Dienst sein - selbst bei den paar Fehlern, die dabei passieren. Ein Mann, der Dinge für falsch oder richtig halten kann, ist in unwichtige Details verstrickt und verschwendet sein Leben für nichts - ein bedauernswerter Anblick. Des Menschen Leben ist extrem kurz. Man sollte ungestüm voranstürmen; von solchem rein glühenden Eifer abgelenkt zu werden, will mir nicht gefallen."


8.8.07

Hätte nicht gedacht, dass es so mühsam ist, so vieler fruchtloser Ansätze bedarf, nach den "ersten Erfolgen" und einer längeren Ruhephase den Ehrgeiz wieder auszupacken und den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

Zum Teil bin ich viel zu zufrieden, weil so viel schon geschafft ist, zum Teil bin ich viel zu unzufrieden, weil ein paar Kilochen wieder verloren gingen, zu einem weiteren Teil bin ich genervt, weil ich doch schon dort und dort sein könnte, wenn ich mich nicht auf meinen faulen Hintern gesetzt hätte.

Nützt alles nix. Genau von diesem Punkt muss ich mich erheben und wieder fröhlich voran schreiten. Es fehlt mir. Dieses herrliche Abnehmen an sich fehlt mir. Es ist verrückt. Nichts macht glücklicher als das Gefühl, unterwegs zu sein. Ob ich immer wieder ein paar Kilochen drauf lege, damit es nicht so schnell zu Ende geht? Und was mach ich, wenn ich wirklich dünn bin?


12.8.07

So, hab den Faden wieder aufgenommen. Buchführung läuft ebenfalls (wird in kurzer Zeit nachgetragen, Grafikaktualisierung steht auch an).

Habe allerdings wenig Lust zum Schreiben, wenn das mit der Ernährung so richtig funktioniert. Ist mir schon mal irgendwann aufgefallen, komisch, dass es sich wiederholt. Habe dann meinen Tagesablauf, wie ich ihn mir zurecht modele, Arbeit, Lernen, Essen, und dann ist es Zeit fürs Nickerchen, bis die Sonne langsam wieder aufgeht. Viel später inzwischen, hock immer noch ne Stunde im Dunkeln rum. Morgens sind die andern noch nicht wach, abends falle ich zur Prime Time in Tiefschlaf. Gesellig bin ich wohl nicht grad.

Merke schon, ziemliches Blabla, was ich hier reintippe. Gibts aber ganz nett wieder. Bin nicht sehr tiefschürfend in diesen Tagen. Eher richtig total oberflächlich mit der Welt zufrieden. Kann gerne so bleiben.